Tobias Wendling flog als Sportsoldat für die Sportfördergruppe der Bundeswehr und trat damit in die Fußstapfen seines Bruders. Auf dem Traininsplan standen sechs Wochen in Vinon Frankreich, der internationale Hockenheimwettbewerb, der deutsch-französische Wettbewerb in Landau, die Nordblockmeisterschaft, die Blockmeisterschaften für Rheinland-Pfalz und Saarland sowie die Deutsche Meisterschaft der Junioren.

Im Mai richtete der Luftsportverein Osthofen auf dem Flugplatz Worms das Rheinland-pfälzische Streckenflugtrainingslager aus. Hierbei übten 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unter Anleitung von sechs Trainern, die Durchführung von Streckenflügen.

Wieder einmal gab es für die Osthofener nicht nur beim Fliegen sportliche Erfolge. Beim rheinland-pfälzischen Fliegervolleyballturnier erkämpfte sich die Vereinsmannschaft den 1. Platz. Als Anerkennung für seinen selbstlosen Einsatz als Vereinsfluglehrer seit 1970 wurde Rudi Kötter zum Ehrenmitglied ernannt. Durch den Deutschen Aero-Club erhielt er bereits das silberne Ehrenabzeichen und die silberne Daidallos-Medaille.

Gleich zu Jahresbeginn konnten sich die osthofener Segelflieger über sportliche Erfolge freuen. Mit ihrer Volleyballmannschaft belegten sie auf dem Volleyballturnier der Rheinland-pfälzischen Luftsportler in Daun in der Eifel den ersten Platz.

Im Frühjahr genossen wieder einige Frankreichfans den Alpensegelflug in Barcelonette. Nach dem Verkauf des Astir CS konnten sich die Osthofener Segelflieger einen langersehnten Wunsch erfüllen: Der Kunsttoffleistungssegler LS 4 mit dem Kennzeichen D-3515 wurde gekauft. Dieses Flugzeug stand den Flugschülern nun als erstes Kunststoffmodell zur Verfügung, konnte aber auch von den Streckenpiloten für ihre Leistungsflüge genutzt werden.

Im Januar 1994 war der Luftsportverein Osthofen Ausrichter des Rheinland-pfälzischen Segelfliegertages auf dem Martin Theisinger von der Segelflugweltmeisterschaft in Schweden berichtete. Zum Sommerfluglager ging es wieder nach St. Crepin. Auf der Deutschen Meisterschaft der Doppelsitzerklasse belegten Herbert Wersching und Axel Weißert in Neresheim auf der Ostalb einen guten 7. Platz. Markus Wendling errang auf dem D-Kader-Ausscheidungsfliegen in Dannstadt Platz 10. Damit wurde er für weitere zwei Jahre Mitglied des Junioren-Leistungskaders Rheinland-Pfalz.

Markus Wendling wurde Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr. Mit der Sportförderkompanie verbrachte er drei Wochen in Alleinstein/Polen und im Trainingslager in Spanien und Frankreich. Auf dem internationalen Hockenheimwettbewerb belegte er im Mai den 5. Platz der Clubklasse mit einer LS1f. Vereinskamerad Axel Weißert errang Platz 13 der Standardklasse und Geschäftsführer Manfred Hertlein den 11. Platz.

Die Neuwahlen ergaben folgende Zusammensetzung des Vorstandes: 1. Vorsitzender wurde Josef Wersching, 2. Vorsitzender Axel Weißert, Günter Hermanns wurde zum Kassenwart und Manfred Hertlein zum Geschäftsführer gewählt. Nach einem Fluglehrerlehrgang in Sobernheim im Juli verstärkt Herbert Wersching das Team der Segelfluglehrer.