Im folgenden Jahr (1969) wurde durchgehend in Mainz-Finthen geflogen. Hier erlebten die Flugschüler nun auch endlich die aufregendsten Momente eines jeden Fliegerlebens: Mit dem Doppelraab hoben sie zu ihren ersten Alleinflügen ab.


Auf der Mitgliederversammlung im Frühjahr ergab sich eine neue Zusammensetzung der Vorstandes. Karl Fischer blieb weiterhin der 1. Vorsitzende des Vereines. Zu seinem Stellvertreter, dem 2. Vorsitzenden, wurde Josef Wersching gewählt. Hans Winter war von nun an Geschäftsführer und Georg Bonin hatte das Amt des Kassenwartes inne.

Im Herbst wurde ein weiteres Flugzeug angeschafft: Die Ka 8b mit dem Kennzeichen D-7016. Sie sollte den freigeflogenen Schülern und den weitestgehend auf die Winde verbannten Piloten zahlreichere Übungsflüge ermöglichen. Natürlich sollten auf der Ka 8b auch die ersten Erfahrungen mit dem thermischen Segelflug gesammelt und somit längere Flüge durchgeführt werden. Noch heute dient diese Ka 8b den Flugschülern als erstes einsitziges Übungsflugzeug im Luftsportverein Osthofen.