Im Mai richtete der Luftsportverein Osthofen auf dem Flugplatz Worms das Rheinland-pfälzische Streckenflugtrainingslager aus. Hierbei übten 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unter Anleitung von sechs Trainern, die Durchführung von Streckenflügen.


Markus Wendling sicherte sich auf der Landesmeisterschaft in Landau in der Standardklassen den 1. Platz. Sein Bruder Tobias Wendling landete auf dem 4. Platz, flog sich in den Junioren D-Kader und öffnete sich damit die Pforten zur Sportförderkompanie der Bundeswehr. Gleichzeitig qualifizierte er sich auch für die Deutsche Meisterschaft der Junioren 1999. Axel Weißert und Jochen Fischer flogen sich auf die Ränge 7 und 9 der Rennklasse. Alle vier Piloten qualifizierten sich für die nächste Blockmeisterschaft.

Eine außergewöhnliche PR-Veranstaltung konnten die Osthofener Luftsportler im August durchführen. Mit der Ausstellung eines Kunststoff-Segelflugzeuges LS4 waren sie zu Gast bei der 20-Jahrfeier des Naturschutzbundes.

Das Sommerfluglager des Vereins fand unter der Leitung von Wilhelm Wolf in Idar-Oberstein statt.

Teilnehmer beim Jugendvergleichsfliegen in Traben-Trabach waren Claudia Wolf und Michael Munzinger.

Statt in den Alpen verbrachten einige Osthofener ihren Fliegerurlaub ausnahmsweise in Schweden, wo sie sogar an den schwedischen Meisterschaften teilnehmen konnten.

Mit ihren Erfolgen bei der DMSt in Rheinland-Pfalz konnten die Osthofener auch in diesem Jahr wieder recht zufrieden sein: In der Rennklasse belegte Axel Weißert den 4. Rang. In der Standardklasse Juniorenkonkurrenz war Markus Wendling am erfolgreichsten. Er belegte den 1. Platz. Tobias Wendling landete auf Platz 2 und Carola End auf dem 8. Platz. In der Doppelsitzerklasse belegte das Team Andreas Werner/Herbert Wersching den Spitzenplatz.
In den Mannschaftswertungen errang die Gruppe Jochen Fischer, Herbert Wersching und Axel Weißert Platz 6 der Rennklassenkonkurrenz, das Team Carola End, Markus Wendling und Axel Weißert schaffte Platz 1 in der Standardklasse. Ebenso Platz 1 belegten Carola End, Markus Wendling und Tobias Wendling in der Mannschaftswertung der Standardklasse-Juniorenkonkurrenz.

Nachdem 1997 das Rennklassenflugzeug des Vereins, die LS3, verkauft worden war, fand man Ende 1998 endlich einen passenden Ersatz. Neu zum Flugzeugpark des Luftsportvereins Osthofen kam die LS6c 17,5 hinzu, mit dem Kennzeichen D-9010.