Im Januar genossen Hansi Biedert und Axel Weißert in Australien ihr Hobby, den Segelflug. Im Anschluß konnte sich Axel Weißert in Barcelonette (Südfrankreich) im Wellenflug mit einer Flughöhe von 7000 Metern seinen Höhendiamanten erfliegen. Die übrigen Alpenflieger weilten im Mai wieder in Puimoisson in Südfrankreich. Mit dabei war in diesem Jahr auch der Bergfalke.


Am 22. Mai umrundete Herbert Wersching mit der LS3 des Vereins sein erstes 300 Kilometer-Dreieck.

Im Juni organisierte der Luftsportverein Osthofen in seiner Halle zum ersten Mal den Star-Ballon-Cup, bei dem zahlreiche Heißluftballons zu Wettbewerbsflügen starteten.

Im Juli nahmen Axel Weißert und Herbert Wersching mit einer privaten LS4 am Regionalwettbewerb in Lachen-Speyerdorf teil.

Da die Zahl der Motorseglerpiloten und somit der Bedarf nach einem zweiten Motorsegler weiter stieg, entschloß man sich zum Kauf des Hochleistungsmotorseglers Taifun 17 E mit dem Kennzeichen D-KOFY. Sie wurde am 10. Juli durch den damaligen Bürgermeister der Stadt Osthofen, Klaus Hagemann, getauft.

Vom 4.7. bis 8.7 organisierte Wilhelm Wolf die erste Projektwoche in Zusammenarbeit mit dem Eleonoren-Gymnasium Worms. Hier lernten 16 Schüler den Segelflugbetrieb und Theorieunterricht kennen. Fluglehrer waren Günter End, Rudi Kötter und Wilhelm Wolf.

Sieger des Ziellandewettbewerbes wurde Herbert Wersching.

Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg weiter auf 70 Mitglieder an.