Zunächst werden neue Segelflugschüler mit den alltäglichen Dingen des Fliegerdaseins vertraut gemacht. Das beginnt mit dem Verhalten an einem Flugplatz und führt über die Außenkontrolle des Flugzeuges bis hin zur Erklärung der einzelnen Ruder und deren Wirkungsweise und dem "Startcheck".

Und schon können Sie zusammen mit einem unserer Fluglehrer im doppelsitzigen Schulungsflugzeug zu den ersten Starts abheben. In der Luft geht es dann weiter mit dem Verhalten des Segelflugzeuges bei unterschiedlichen Ruderausschlägen, dem Geradeaus- und Kurvenflug und der Kontrolle des Flugzeuges bei Start und Landung. Der Fluglehrer fliegt dabei auf dem hinteren Sitz mit, demonstriert am Anfang, lässt den Flugschüler zunehmend alleine wirken, verbessert nur noch dann und wann, bis er schließlich gar nichts mehr zu tun braucht und der Flugschüler alleine fliegen kann. Etwa 50 bis 60 Flüge mit Fluglehrer gelten hierbei als Mindestmaß. Dabei erfolgt beim Luftsportverein Osthofen die Ausbildung zunächst ausschließlich im Windenschleppbetrieb.

Nach einer Einweisung in besondere Flugzustände und einer Überprüfung durch einen zweiten Fluglehrer, folgt der aufregendste und wohl auch unvergesslichste Moment eines jeden Fliegerlebens - der erste Alleinflug. Nach drei Alleinflügen hat der Flugschüler die sogenannte A-Prüfung bestanden. Das oben abgebildete Abzeichen mit einer "Schwinge" symbolisiert diesen Ausbildungsstand.